Mit Unterschiedlichkeit zur Gemeinsamkeit.

Teams und Unternehmen müssen sich heute in einem komplexen, widersprüchlichen und schnell verändernden Umfeld bewähren und entwickeln. 

Genau dafür ist Der Strategische Dialog entwickelt worden.

passgenau

Situation 1

Ausgangslage
  • Hohe Veränderungsgeschwindigkeit im Team oder Unternehmen
  • Komplexität fordert neue Antworten.
  • Unsicherheit, ob das Team gut eingestellt ist.

Bedarf
  • Verbindlichkeit
  • Struktur
  • Orientierung

Empfehlung: 3+1 Tage DSD

Ergebnis
  • Konfliktfestes Team
  • Rollen- u. Aufgabenbewusstsein

  • Strategische Landkarte  

Situation 2

Ausgangslage
  • So kann es nicht weitergehen - aber was, wo und wie anfangen?!
  • Die Themen sind klar, aber nicht ihre Bedeutung.
  • Umgang untereinander und mit anderen ist klärungsbedürftig
Bedarf
  • Teamfeedback
  • Sichtweisen
  • Gemeinschaftlichkeit
  Empfehlung: 2 Tage DSD
Ergebnis
  • Klarheit im Team
  • Klarheit im Konzept
  • Klarheit über die nächsten Schritte

Situation 3

Ausgangslage
  • Voller Terminkalender, Keine Zeit zum Luftholen, Wasser bis zum Hals.
  • Neue Projekte werden aufgeschoben.
  • Überfällige Notwendigkeiten werden weggeschoben.
Bedarf
  • Haltepunkte
  • Steuerung

  • Regeneration

  Empfehlung: 4 x 1,5 Tage DSD
Ergebnis
  • Etablierung einer begleitenden Lern-, Reflexions-  u. Kooperationsplattform

  • "Reparatur bei voller Fahrt"

  • Die Vision am Horizont und den Stolperstein vor der Nase im Blick.

Der DSD Newsletter

Keinen Beitrag mehr verpassen und immer aktuell informiert zu Komplexitäts- und Führungsfragen in der Industrie 4.0.

  

Was Kunden sagen

„Am Anfang war ich skeptisch, ob unser Team mitzieht. Es hat funktioniert. Dann haben wir hier im Strategischen Dialog zur Zusammenarbeit, zur Organisation und zur Strategie gearbeitet. Die zwei Tage waren für mich ein unglaublicher Gewinn.“

Thomas Flesch, Trimet Aluminium

„Die Strategischen Dialoge sind für unsere Teams und unsere Arbeitsweise ungemein hilfreich; Victor und Sascha schaffen es stets aufs Neue, dass wir unsere Unterschiede gewinnbringend nutzen können – und gemeinsam Lösungsansätze finden. Gerade für Teams, die viel virtuell und online arbeiten müssen, sind die persönlichen und direkten Strategischen Dialoge ein Muss. Absolut empfehlenswert. Jeden Cent wert.“

Ida Schönherr

Ida Schönherr

BRV und Diversity-Managerin, BASF Berlin

„Das Inhousetraining ‚Der Strategische Dialog‘ unterstützt die Entwicklung moderner, projektorientierter strategisch ausgerichteter Teamarbeit und ist ein wichtiges Tool zur Realisierung effektiver Arbeitsteilung und Qualifizierung des Teams.“

Manuela Grieger

Manuela Grieger

StvBR-Vors. INFRALEUNA

„Der Inhousworkshop „Strategischer Dialog“ bietet die professionelle Plattform, unter Aktivierung des gesamten Gremiums anstehende komplexe Veränderungsprozesse im Unternehmen kompetent zu analysieren und daraus eine klare Entwicklungsplanung für die künftigen Aufgaben der Arbeitsgruppe zu vereinbaren.“

Joachim Nowak

Joachim Nowak

BR-Vors. INFRALEUNA

Referenzen

Der DSD Newsletter

Keinen Beitrag mehr verpassen und immer aktuell informiert zu Komplexitäts- und Führungsfragen in der Industrie 4.0

  

Dialogformular

Mich interessiert besonders:  Situation 1 Situation 2 Situation 3

Blog

Leipzig Bistumshöhe 201604 (11 von 20)

Streben nach Effizienz. Mit Optimum gegen die Mauern der VUKA-Welt.

Die VUKA-Welt halten einige ja für einen Modebegriff, erfunden, um längst Bekanntes aufzuhübschen oder noch schlimmer, Banalitäten als Tiefsinn zu verkaufen. Ganz Schlaue halten das sogar für eine Art Amerikanisierung des […]

Conti-Rubber-9473

Weshalb Agile Führung in Strategischen Dialogen mündet

Ganz einfach und zwar aus einem einzigen Grund: Strategische Dialoge b i e t e n  d e n  R a h m e n für alle vier Grundprinzipien von Agile & […]

vuka2.002.002

Die Welt ist vuka! Na und?!

Es ist ja kein Geheimnis. Die Welt ist vuka. So heißt es überall, wo Strategie ganz groß geschrieben werden will, in Wirtschaft, Wissenschaft und irgendwo dazwischen bestimmt auch. Da mag […]

Weitere Einträge

Arbeitsweise in der VUKA-Welt

Was tun in der VUKA-Welt?

Früher oder später werden wir immer gefragt, was angesichts dieser schnelllebigen, komplexen Arbeitswelt zu tun ist, was man tun könne? Diese Frage nach Handlungsoptionen führt in aller Regel auf zwei grundlegende Denkmuster zurück.

"Nichts ist so mächtig, wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist"

  • Die einen präferieren die Idee, aus der die Wirklichkeit entsteht. Die Vorstellung gebiert die Wirklichkeit, das innere Bild existiert zeitlich vor der Realität. Aus dem Allgemeinen wird das Besondere abgeleitet. Methodisch können sich Handlungsalternativen nur rational aus der Theorie, dem Modell ergeben. Der "große Wurf" ist das Ziel, die "große Transformation" die Konsequenz. Dieses Vorgehen geht letztlich auf den griech. Philosophen Platon zurück.

"Es ist besser mit drei kleinen Schritten das Ziel zu erreichen, als sich mit einem großen Sprung die Beine zu brechen."

  • Die anderen präferieren das aristotelische Vorgehen. Das Abstrakte gibt es nicht losgelöst vom Konkreten. Das Allgemeine besteht nur im Besonderen. Es gibt keine autonome Ideen, sondern zunächst einmal nur "begrenzte Erfahrungen", aus denen allgemeine Schlussfolgerungen möglich sind, aber unvollendet bleiben müssen. Das ist ein pragmatischer Ansatz, einer der kleinen Schritte. Fehler führen zu Korrekturen, statt zu Katastrophen.

Beide Vorgehensweisen bergen ihre Gefahren. Ohne eine große Vision und die Suche nach der umfassenden (Vogel-)Perspektive, werden grundlegende Entwicklungen verpasst. Wer nie reflektiert und neue Perspektiven einnimmt, stets nur im Klein-Klein abarbeitet, der verpasst grundlegende Trends und Entwicklungen. Für Gegenmaßnahmen ist es dann meist zu spät. Ebenso riskant und fehlerhaft ist es allerdings, den Überblick als Gewissheit auszugeben. Ohne Bodenkontakt und der unmittelbaren, alltäglichen Erfahrung im Besonderen verkommt das große Ganze zur vermeintlich letzten Gewissheit. Ideologie, intellektuelle Ignoranz und emotionale Arroganz wären die Folgen.

Im Strategischen Dialog nehmen wir deshalb abwechselnd beide Perspektiven ein. Das ermöglicht ein "Durchatmen in den Perspektiven".

Strategisch bedeutet dabei, eine Flughöhe zu gewinnen, bei der das große Ganze in den Blick kommt. Und im Dialog werden sonach alle Beteiligten aktiv und steuern ihre Erfahrungen ein. 

Damit lässt sich Vision und Alltagserfahrung vereinen, das Allgemeine mit dem Besonderen versöhnen und das Abstrakte im Konkreten finden.

Der Strategische Dialog ist

ein Denkraum, in dem Sie mit Ihrem Team Veränderungen ermöglichen, 

 

ein Reflexionsforum, das ungewohnt Gewohnheiten durchbricht, ohne zerstörerisch zu sein,

 

ein Arbeitsraum, der Perspektivenvielfalt bestehen lässt und nutzt.

Über uns

Victor W. Hering

Victor W. Hering

Tätigkeitsschwerpunkte
  • Strategie im Dialog
  • Vernetztes Lernen, Kompetenzmanagement
  • Macht und Ohnmacht von Führung
  • Komplexitätsreduktion durch Vertrauen
  • Coaching

Stationen

  • Nachhaltige Beratung, Projekt am artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit, Uni Bremen 
  • Trainee, dann verantwortlich für Personal-und Organisationsentwicklung in einer Sourcing Unit von Unilever Deutschland 
  • Verkäufer in einem Discounter
  • Kirchliche Erwachsenenbildung, aktiv im Changeprozess eines repressiven Systems 
  • Studium Kulturanthropologie/Literaturwissenschaft, Universität Leipzig, Diplom

Qualifikation

  • Systemisches Coaching (Zentrum für Systemische Forschung u. Beratung, Heidelberg)
  • Transaktionsanalyse im Feld Management und Beratung (S. Klingenberg, Abakus HAD; Annegret Bleeser TA Reutlingen)
  • Lösungsorientierte Kurzzeittherapie (Steve de Shazer, BFTC Milwaukee)
  • Postgraduale Qualifizierung „Organisation u. Personal“, Universität Oldenburg
Dr. Sascha Weigel

Dr. Sascha Weigel

ausbilder_bm_72dpi mediator_bm_72dpi

 

Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Mediation und Transaktionsanalyse
  • Konflikt- und Verhandlungsmanagement
  • Innerbetriebliche Konfliktmanagementsysteme (Systemdesign)
  • Team- und Strategieberatung
  • Lehrbeauftragter der Universität Halle

Qualifikation:

  • lizensierter Mediator und Ausbilder des Bundesverbandes Mediation, Mediator (BM)
  • Ausbildung zum Transaktionsanalytiker (2008–2016)
  • Dissertation zum „Konfliktmanagement in der öffentlichen Verwaltung mittels Mediation und Transaktionsanalyse“ (Duncker&Humblot, 2012)
  • Strafrechts- und Arbeitsrechtsdozent und Repetitor (2003-2010)
  • Rechtsreferendar in Leipzig, Dresden und Moskau (2003-2005)
  • Studium der Geschichte, Publizistik und Rechtswissenschaften
  • Sozialarbeiter in einer Jugendeinrichtung in Schkeuditz
  • Leidenschaftlicher (Ultraleicht-)Weitwanderer und Aikidoka
  • Wissenschaftspreisträger der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA, 2013).
Grit Mestenhauser

Grit Mestenhauser

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Systemische (Organisations-)Aufstellungen
  • Führungs- und Personalinstrumente
  • Resilienz und work-life-competence
  • Business-, Karriere- und Life-Coaching
  • Persönlichkeitsentwicklung und Persönlichkeitstraining

Qualifikation

 

  • Studium der Sprach- und Wirtschaftswissenschaften
  • Prüferin für das Qualitätssiegel „Familienfreundlicher
  • Systemische Aufstellungen
  • Zertifizierte work-life-competence-Trainerin
  • Ausbildung zur Transaktionsanalytikerin & Business Coach
  • Systemische Organisationsentwicklung
  • Business Moderatorin (Moderatio, 2001/2003)
Stefan Schönfeld

Stefan Schönfeld

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Unternehmenstheater und Dialogprozessbegleitung
  • Team- und Organisationsberatung
  • Training (Kommunikations- und Konfliktmanagementkompetenzen für Führungskräfte)
  • Beratung und Coaching von Führungskräften und Teams
  • Experte in allen Fragen zum Thema Burnout

 

Qualifikationen

  • Studium der Kulturwissenschaften und Schauspielregie
  • Führungserfahrungen durch zahlreiche Inszenierungen und Festivalorganisationen
  • Leitung und Organisation von Unternehmenstheater-Prozessen.
  • Ausbildung in Dialogprozessbegleitung (M. u. J. Hartkemeyer)
  • Ausbildung zum systemischen Transaktionsanalytiker (2011-2015)
http://der-strategische-dialog.de/wp-content/uploads/2015/05/ViSa.jpg

Victor W. Hering +49 1637948665
Dr.Sascha Weigel +49 1741641977

 

Victor W. Hering +49 1637948665
Dr.Sascha Weigel +49 1741641977

 

info@der-strategische-dialog.de

 

Holbeinstraße 31
04229 Leipzig