Vor einiger Zeit haben wir hier über die VUKA-Welt geschrieben.

DER TREIBER für die VUKA-Welt ist nach unserer Ansicht – und das ist keineswegs originell – die  Digitale Transformation.

Dazu verfassen wir aktuell ein kostenfreies E-Book, das es hier bald zum Download geben wird.

Es wird heißen: „Was die Digitalisierung transformiert. 3 Bedingungen. 3 Fragen. 3 Thesen.“

Wir sind schon ganz gespannt darauf. Deshalb gibt es hier einen kleinen Auszug daraus.


Frage 2 – Gesellschaft 4.0 – Ist es zu spät?

Was bedeutet die Digitalisierung für die Gesellschaft?

Die Zukunft ist bereits anwesend. Wir erleben sie nur nicht in gleichem Maße.

Es gibt Menschen in Südamerika, die Leben noch in vorstaatlichen Zeiten (zusammen), Jäger und Sammler im 21. Jahrhundert; den Kelch der landwirtschaftlichen Revolution haben sie bisher nicht erblickt. Etwas nördlicher leben Menschen, sog. Kreationisten, die halten Ch. Darwin für einen Lügner und Gott für den Schöpfer allen Lebens. Dass es – auch in Europa – noch Menschen gibt, die annehmen, wir seien stets rational agierende Wesen, Wünsche und Ängste bewusst steuernd, und S. Freud sei ein unbedeutendes Wiener  Würstchen, mag sich dagegen“charmant“ ausnehmen. Aber es zeigt, dass wir Menschen in unterschiedlichen Zeiten leben.

1800 – zu Beginn der Industriellen Revolution gibt es in keinem Land der Welt eine Synchronisation von Zeitsignalen über Stadtgrenzen hinweg. Jede Stadt und jedes Dorf hat eine andere Zeit, die sich seit jeher an Sonne und Glockenturm orientiert haben und alsbald an Bahnhofsuhren.

Es sind Ebenjene, die diese Uhren aufstellen und die Eisenbahnen betreiben, die eine stadt- und länderübergreifende Zeitsynchronisation notwendig machen: 1884, erst 100 Jahre später, zur Internationalen Meridiankonferenz in Washington, als die Nationalstaaten erstarkt sind, wird die Weltzeit standard time mit 24 Zeitzonen zu je 15 Längengraden vereinbart. Und es ist schon 1911 geworden, als Frankreich dieser Vereinbarung beitritt und in Europa erstmals eine einheitlichen Zeitmessung Realität ist. 1911! Erst. Das war heute Morgen!

Was bedeutet die Digitale Transformation für das gesellschaftliche Zeiterleben? Keineswegs alle, aber viele der Kommenden werden sich im „ONLIFE“ (Floridi) erleben, werden always on and everywhere mit dem verbunden sein, in das wir noch gehen, das Internet. Es wird Teil des Lebens sein wie die Uhrzeit. Immer präsent, sogar ohne das Handgelenk zu drehen.

Eine andere, weithin unvorstellbare Zeitenwende bricht obendrein an: Intelligente Maschinen wirken dagegen wie die Erfindung des T-Shirts. Die Rede ist vom „Anderen Leben“. Synthetisches Leben, geschaffen durch Synthetische Biologie. Dieses Leben schaffen wir nicht mit unserer animalischen, sexuellen Kraft, sondern mit unserer Digital- und damit Denkkraft: Erstmals seit Jahrmillionen werden Lebewesen erzeugt, „Kreaturen“ im Wortsinne, die es sonst niemals auf Erden gegeben hätte. Eine kosmische Revolution (Harari). Googeln Sie. Jetzt.

Was ist das Kaninchen Alba?


Das gesamte E-Book wird es demnächst hier kostenfrei zu Download geben. Konstruktives Feedback in den Kommentaren würde uns sehr helfen. Und wenn Sie das E-Book nicht verpassen wollen, melden Sie sich einfach im Newsletter an, dann erfahren Sie es garantiert!

 

Shares
Von |2017-07-24T10:12:45+00:0023 Februar 2017|Kategorien: Allgemein|Tags: , , , |

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Shares